Nachrichten

    „Rente muss für ein gutes Leben reichen“

    „Rente muss für ein gutes Leben reichen“

    Sozialversicherung beteiligt sich an der Aktionswoche ver.di Aktionswoche Gute Rente BA und Jobcenter_2
    Aktionswoche Gute Rente BA und Jobcenter_2 ver.di Aktionswoche Gute Rente BARMER HV - Praktikant Torge Daus an der Popcornmaschine

    „Was, so wenig nur?“ – Aktionswoche „Gute Rente“ im Fachbereich 4

    Im Rahmen der Kampagne „Rente muss für ein gutes Leben reichen“ fordern die DGB-Gewerkschaften einen Kurswechsel in der Rentenpolitik: Das Niveau der gesetzlichen Rente muss stabilisiert, und in einem nächsten Schritt auf mindestens 50% angehoben werden!

    Im ver.di-Bezirk Düsseldorf fand daher vom 19.06.-23.06.17 die Aktionswoche „Gute Arbeit – gute Rente“ statt und es zeigte sich schnell, dass fast niemandem die Rente egal ist. Bei frischem Popcorn und bestem Sommerwetter klärte der Fachbereich Sozialversicherung über die Entwicklung des Rentenniveaus und die Ziele der Kampagne auf, verteilten Flyer und sammelten Unterschriften. Als besonders effektiv zeigte sich hier der „Rentenrechner“, mit dem die Beschäftigten selbst prüfen konnten, wie viel Nettorente nach 30 bzw. 40 Jahren, bei 47,9 oder 43 Prozent übrig bleibt. Aber nicht nur ältere Beschäftigte, sondern auch Jüngere sowie insbesondere Frauen wurden gezielt angesprochen.

    Für die meisten Azubis und Studierenden ist Rente im besten Fall weit weg, im schlechteren Fall klingt es wie eine Drohung, wenn per Gesetz über viele Jahrzehnte Beiträge kassiert werden, im Alter jedoch trotzdem zu wenig Rente bleibt. Während die private Vorsorge oft keine Abhilfe schaffen kann, stellen wir fest: Nur bei einer guten Lohnentwicklung steigen auch die Renten!

    Frauen hingegen sind durch nach wie vor schlechtere Bezahlung und Teilzeitarbeit ganz besonders von Altersarmut bedroht: Ihr Alterseinkommen liegt teilweise bis zu 60% unter dem ihre männlichen Kollegen.

     Bezirk Düsseldorf Startseite; Migrantinnen und Migranten (ver.di), Fachbereich 04, Jugend (ver.di), Seniorenausschuss Düsseldorf (ver.di);, 
ver.di Aktionswoche Gute Rente BARMER HV

    In der Bundespolitik scheinen diese Fakten noch nicht bei allen Politiker*innen ganz angekommen zu sein: so stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Industrietag am 20.06.2017 in Berlin fest, dass das Rentensystem stabil aufgestellt sei und bis 2030 kein Bedarf einer großen Rentenreform bestehe[1].

    Dass das Rentenniveau aktuell bei nur noch 47,9% liegt und bis 2030 um weitere acht Prozentpunkte weiter absinken soll, dass heutzutage schon über eine Millionen Menschen in Deutschland von Altersarmut bedroht sind, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Die DGB-Gewerkschaften und so natürlich auch ver.di und der Fachbereich Sozialversicherung haben jedoch schon lange erkannt, dass sich hier etwas ändern muss, bevor ein Altern in Würde nicht mehr möglich ist, und haben hierzu unsere gemeinsame Kampagne eingeleitet, die einen Ruhestand ohne Existenzängste ermöglichen soll.

    Egal ob bei der BARMER Hauptverwaltung in Wuppertal, bei der Klinik Roderbirken der Deutschen Rentenversicherung,  der DRV Rheinland in Düsseldorf oder bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Düsseldorf, an unserem Stand waren sich die Leute immer einig: Da muss sich etwas tun! Viele trauten sich kaum, ihre Rente einmal auszurechnen, geschweige denn sich die Frage zu stellen was bleibt, wenn das Niveau noch weiter absinkt.

    Aktionswoche Gute Rente BARMER HV - Praktikant Torge Daus an der Popcornmaschine ver.di Fachbereichssekretär Tim Köhler

    Das Unterstützen unserer Kampagne war daher für viele selbstverständlich und die Aktionswoche ein voller Erfolg: insgesamt kamen in nur vier Tagen und 4 Betrieben der Sozialversicherung knapp 1.200 Unterschriften zusammen! Eine Mobilisierung auf die wir durchaus stolz sein dürfen und eine Unterstützung für die wir uns recht herzlichen bedanken.Am Freitag, den 23.06.17 haben wir die Unterschriften im Rahmen einer Pressekonferenz der Düsseldorfer Bundestagskandidaten von SPD, Die Linke, Bündnis90/Die Grünen sowie FDP übergeben – müßig zu erwähnen, dass die CDU sich auch hier fernhielt. Für uns aber steht fest, dass wir den Kurswechsel brauchen – und im Zweifel auch nicht locker lassen werden!


    [1] vgl. Ohne Verfasser (2017): „Merkel sieht keinen Änderungsbedarf bei der Rente“, ZEIT Online: www.zeit.de/wirtschaft/2017-06/rentenreform-angela-merkel-rente-spd